Zitat des Augenblicks:

Würde Hirnlosigkeit vor Kopfschmerzen schützen, könnten die Aspirin-Produzenten ihre Läden schließen.

— Gabriel Laub
Zu dicke Bewerber haben keine Chance
Zu dicke Bewerber haben keine Chance!

[ Ausgrenzung! } Schweden: Zu dicke Bewerber haben keine Chance!

Share on facebook
Share on google
Share on vk
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram

[heading style=“1″]

Schweden:

Zu dicke Bewerber haben keine Chance

[/heading]

Geringere Ertragskraft befürchtet – Potenzielle Talente ignoriert!

 

Zu dicke Bewerber haben keine Chance
Zu dicke Bewerber haben keine Chance!

Uppsala/Bonn (pte002) – Schwedische Arbeitgeber schließen übergewichtige Bewerber oft aus, da sie eine unzureichende Leistung befürchten. Das hat eine aktuelle Untersuchung der Ökonomie-Abteilung an der Uppsala University http://www.uu.se ergeben.

Hinzu kommt, dass stark beleibte Arbeitssuchende eine um über 80 Prozent geringere Chance haben, einen Arbeitsplatz zu bekommen als Normalgewichtige. Diese Art der Selektion ist laut dem leitenden Forscher Per Johansson verboten und kann dazu führen, dass Unternehmer keine Anstellung wahrer Talente riskieren.

[divider top=“1″]

 

Gleichheitsgesetz wichtig!

„Hierzulande würde diese Maßnahme unter dem Allgemeinen Gleichheitsgesetz fallen“,

University. Uppsala. University.
University. Uppsala. University. (Photo credit: J. A. Alcaide)

erläutert Martin W. Huff, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer Köln http://www.rak-koeln.de , im Gespräch. Diese Selektion ist dem Gesetz zufolge nur dann machbar, wenn eine körperliche Tätigkeit im jeweiligen Beruf von Bedeutung ist, wie zum Beispiel bei der Polizei.

Wenn die Bewerber dabei nicht in der Lage sind, diese von ihnen geforderten Aktivitäten auszuführen, dann werden sie in diesen Bereichen auch nicht eingesetzt. Für einen konventionellen Job jedoch sollte Übergewicht keine Hinderung sein.

[divider top=“1″]

 

Chance auf Schadenersatz!

Diät 2007 / First day of the diet 2007
Diät 2007 / First day of the diet 2007 (Photo credit: Gregorius Mundus)

Wesentlich in diesem Fall ist, was die Betroffenen gegen solche diskriminierenden Maßnahmen unternehmen können. „Wenn ein solcher Fall bekannt wird, hätte der Diskriminierte nach deutschem Recht die Möglichkeit auf Schadenersatz zu klagen“, verdeutlicht Huff die rechtliche Situation hierzulande.

Dass diese Vorgangsweise auch in anderen Ländern zu beobachten ist, kann der Rechtsanwalt auf Nachfrage  hingegen verneinen. „Zumindest in Deutschland wird diese Maßnahme nicht ausgeübt“, schließt Huff ab.

 

[divider top=“1″]

Enhanced by Zemanta
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
Werbung

Werbung

More to explorer

Pappkamerad Musik-Piraterie?

Musikpiraterie! } „Stream-Ripping“ boomt!

In Deutschland dürften Privatpersonen einzelne Kopien zum privaten Gebrauch machen, solange die Vorlagen nicht illegal erstellt wurden. Vor allem auf YouTube ist Stream-Ripping laut Solmecke deswegen üblicherweise erlaubt.

Arne Schmitt, Straßenmusiker

Arne Schmitt! } Der Pianist auf den Demos!

Auf einigen Live-Streams von den Freiheits-Demos entdeckten wir verwundert einen „Mann mit Klavier!“  Wer ist dieser Mann? Was macht er sonst noch?