Zitat des Augenblicks:

„Zwei Dinge sind unendlich,
das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher

— Albert Einstein
Foto: FotoHiero / pixelio.de
Foto: FotoHiero / pixelio.de

[ Gesundheit! } Bewegungsmangel tötet häufiger als Übergewicht!

Share on facebook
Share on google
Share on vk
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram

Bewegungsmangel tötet häufiger als Übergewicht!


 

Cambridge (pte001) – Der Mangel an körperlicher Bewegung könnte in Europa doppelt so viele Menschen töten wie Fettleibigkeit, wie eine Studie der University of Cambridge http://cam.ac.uk ergeben hat. Daten aus zwölf Jahren von mehr als 300.000 Personen wurden ausgewertet. Laut den im “American Journal of Clinical Nutrition” http://ajcn.nutrition.org veröffentlichten Ergebnissen sind rund 676.000 Todesfälle jährlich auf Trägheit zurückzuführen. Übergewicht ist im Vergleich dazu für “nur” 337.000 Todesfälle verantwortlich.

Hohes Risiko durch Trägheit!

Laut Experten bringen bereits 20 Minuten schnelles Gehen pro Tag entscheidende Vorteile mit sich. Fettleibigkeit und Bewegungsmangel gehen nämlich häufig Hand in Hand. Es ist jedoch auch bekannt, dass schlanke Menschen durch Bewegungsmangel über ein höheres Gesundheitsrisiko verfügen. Stark übergewichtige Menschen, die Sport betreiben, sind jedoch auch gesünder als jene, die es nicht tun.

Die aktuelle Untersuchung zielte darauf ab, die durch Bewegungsmangel und Fettleibigkeit entstehenden Gefahren zu untersuchen. Die Forscher begleiteten 334.161 Europäer zwölf Jahre lang. Beurteilt wurden das Ausmaß an sportlichen Aktivitäten und der Taillenumfang. Zusätzlich wurde jeder einzelne Todesfall aufgezeichnet.

 

Sport in Tagesablauf einbauen!

Das größte Risiko eines frühen Todes besteht bei jenen, die körperlich inaktiv sind, so Studienautor Ulf Ekelund. Das gelte für Menschen mit normalem Gewicht, Übergewichtige und Fettleibige gleichermaßen. Eine Beseitigung dieses Mangels in Europa würde die Sterbezahlen laut dem Wissenschaftler um fast 7,5 Prozent oder 676.000 Todesfälle verringern. Ein Ende der Fettleibigkeit würde jedoch nur zu 3,6 Prozent weniger Toten führen.

Alles, was laut Ekelund nötig wäre, um bereits entscheidende Veränderungen herbeizuführen, wäre rasches Gehen. Dabei könne es sich um den Weg zur Arbeit oder einen Abendspaziergang handeln. Durch Bewegungsmangel und Fettleibigkeit verursachte Krankheiten sind etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Typ-2-Diabetes dagegen tritt bei fettleibigen Menschen öfter auf.

 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

More to explorer

WDR: Feindbild: OMA!

[ FeindBilder! } Omas schwimmen im Geld und fahren Opas über den Haufen!

In alter totalitärer Tradition!

Ob unter Stalin, Mao, Honecker oder Hitler:
IMMER schickt man sich an, Kinder für seine Sache zu instrumentalisieren und gegebenenfalls auch gegen die eigenen Freunde und die eigene Familie aufzuhetzen.

Sollte man nicht Eltern, die die Oma auf die Kinder aufpassen lassen, dem Jugendamt melden?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen