Zitat des Augenblicks:

Fernsehen bildet. Immer, wenn der Fernseher an ist,
gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

— Groucho Marx
Westliche Demokratien versuchen Netz zu zensieren - Google veröffentlicht Anträge von Staaten auf Löschung von Inhalten

[ Psst.! ]: Westliche Demokratien versuchen Netz zu zensieren!

Share on facebook
Share on google
Share on vk
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram

 

 [ Psst.! ]:
Westliche Demokratien versuchen Netz zu zensieren!

Google veröffentlicht Anträge
von Staaten auf Löschung von Inhalten!

 

 Westliche Demokratien versuchen Netz zu zensieren - Google veröffentlicht Anträge von Staaten auf Löschung von InhaltenMountain View (pte)
– Google hat allein im vergangenen Halbjahr über 1.000 Anträge auf Löschung von Inhalten von Regierungsvertretern erhalten, wie aus dem aktuellen Global Transparency Report http://google.com/transparencyreport hervorgeht. Die steigende Zahl der Anfragen auf Entfernung von Sucheinträgen und YouTube-Videos wird in dem Bericht als „alarmierend“ bezeichnet. Vor allem die Tatsache, dass viele Interventionsversuche aus westlichen Demokratien kommen, stößt Google sauer auf. Der Suchmaschinengigant ist mehr als der Hälfte der Löschaufforderungen nachgekommen.

 

.

Keine Ausrutscher!

„Schon die Entwicklungen der letzten Jahre waren besorgniserregend. Die heutige Situation reiht sich nahtlos ein. Wir müssen feststellen, dass die vermehrt versuchte Einflussnahme vonseiten der Regierungen ein dauerhafter Trend ist“, so die hochrangige Google-Managerin Dorothy Chou in ihrem Blog.

 

In den vergangenen sechs Monaten ist Google bei 461 Gerichtsbeschlüssen über die Löschung von Inhalten 68 Prozent der Wünsche nachgekommen. Von den 546 informellen Anfragen wurden 46 Prozent erfüllt. Länder, die ihre Inhalte auf eigene Faust sperren, wie beispielsweise China, scheinen in Googles Statistiken nicht auf.

..

 

„Wie immer sind auch diesmal politische Anfragen unter den beanstandeten Inhalten. Das ist nicht nur wegen der Gefahr für die Redefreiheit brisant, sondern auch weil die Anfragen teilweise aus westlichen Demokratien kommen, die nicht mit Zensur in Verbindung gebracht werden“, so Chou.

.
Ein polnischer Beamter etwa hat die Löschung eines Artikels, der sich kritisch über die nationale Entwicklungsagentur äußert, beantragt. Aus Spanien gab es gleich 270 Wünsche auf Entfernung von Texten, die Offizielle kritisieren.

 

Untragbares Urinieren!

Ein kanadischer Staatsdiener wollte die Löschung eines YouTube-Videos erwirken, das einen Mann beim Urinieren auf seinen kanadischen Pass zeigt, inklusive anschließender Entsorgung im Klo. In allen genannten Fällen verweigerte Google die Löschung der Inhalte. Thailändische Offizielle hingegen konnten die Entfernung von 149 Videos, die den König beleidigen, durchsetzen. Auch britischen Lösch-Wünschen wegen angeblicher Terroristen-Propaganda und US-Anträgen bezüglich Nötigung wurde stattgegeben. Eine Sperrung nationaler Inhalte im globalen Netz kann sich oft als schwierig erweisen.

 

„Die Begehrlichkeiten von Regierungen und Behörden im Netz sind ein großes Problem, die Entwicklung ist bedenklich. Hier sind mündige Bürger gefordert, wachsam zu bleiben.

.

Dass Google die Anträge transparent macht, ist sinnvoll. Die Konkurrenz steht dem Suchgiganten in dieser Beziehung leider noch nach“, sagt Netzpolitik-Chefredakteur Markus Beckedahl http://netzpolitik.org . Allerdings ist Google dafür undurchsichtig, was die eigenen Interessen bezüglich der Verfügbarkeit von Inhalten angeht.

„Es wäre wünschenswert wenn Google auch bei sich selbst strengere Maßstäbe anlegen würde. Die Regierungsanfragen sind aber ein erster Schritt. Problematisch ist sowohl die Einflussnahme durch Staaten als auch jene durch Konzerne. Wir erleben die Verteilungskämpfe im digitalen Raum. Investitionen in unabhängige Infrastruktur – etwa durch die EU – wären wichtig, sonst könnten die Menschen schon bald vollständig von Google, Facebook und Co abhängig sein“, so Beckedahl.

( PTE)

 

 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

More to explorer

Ein Schimpanse sucht nach Krabben. (Kathelijne Koops) (Bild: beamue)

Petry Heil! } Schimpansen fischen und fressen Krabben!

Schimpansen ernähren sich vor allem vegetarisch, manchmal fressen sie Fleisch. Forschende der Universität Zürich zeigen nun zum ersten Mal, dass Schimpansen auch Krabben fressen. Sie beobachteten in Guinea, wie Schimpansen regelmässig nach Krabben fischen.

Metallveredelung und mehr vom Fachmann!

Hilfe vom Fachmann! Metallverarbeitung ist heutzutage eine komplexe Angelegenheit. Jede Technik und jedes Metall haben so ihre speziellen Eigenschaften und Eigenheiten, mit

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Was soll man sagen, finde die Veröffentlichungen dieser Demokraten Umtriebe, jedenfalls mehr als richtig.Ich sah kürzlich einen Beitrag über das Unternehmen gesehen, find da gibt es viel, wovon sich Andere ne Scheibe abschneiden könnten

    1. Ooochjööö…. Habs erst heute entdeckt! 😉

      Ja sag ich doch.. Den Zensursulas dieser Welt immer auf die Finger schauen und ggf auch klopfen! 😉

  2. Was soll man sagen, finde die Veröffentlichungen dieser Demokraten Umtriebe, jedenfalls mehr als richtig.Ich sah kürzlich einen Beitrag über das Unternehmen gesehen, find da gibt es viel, wovon sich Andere ne Scheibe abschneiden könnten

    1. Ooochjööö…. Habs erst heute entdeckt! 😉

      Ja sag ich doch.. Den Zensursulas dieser Welt immer auf die Finger schauen und ggf auch klopfen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen