Zitat des Augenblicks:

Bescheiden können nur die Menschen sein, die genug Selbstbewusstsein haben.

— Gabriel Laub
Alexander Klaus / pixelio.de
Alexander Klaus / pixelio.de

[ VORSICHT! } Facebook & Co.: Nichts für Depressive!

Share on facebook
Share on google
Share on vk
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram

.


 

Facebook & Co.:
Nichts für Depressive!

Melbourne (pte021) – Bei vielen Menschen ist die Nutzung sozialer Medien wie Facebook und Twitter gut für ihre geistige Gesundheit. Zu diesem Schluss kommt eine Metastudie von Forschern der University of Melbourne http://melbourne.edu und der Monash University http://monash.edu.au . Denn die sozialen Kontakte tun ihnen gut. Doch gibt es auch Risikogruppen wie Social-Media-Süchtige, bei denen die Nutzung sozialer Medien eher zu Depressionen und Angstzuständen führt.

Positiv für viele, Gefahr für manche!

Headlines über die Risiken sozialer Medien scheinen allgegenwärtig. Doch die aktuelle Analyse von insgesamt 70 Studien kommt zum Schluss, dass Facebook und andere Netzwerke für viele Nutzer von Vorteil sein können. Denn mit den virtuellen Kontakten knüpfen User auch soziale Support-Netze und können anderen helfen oder selbst Hilfe bekommen. Für Menschen, die aufgrund von Ängsten Schwierigkeiten mit persönlichen Kontakten haben, bieten soziale Medien demnach sogar eine einzigartige Chance auf soziale Unterstützung.

Allerdings sind soziale Medien nicht für jeden gleichermaßen geeignet. Bei Menschen, die sich gerne mit anderen vergleichen, oft negative Gedanken auf den Online-Plattformen teilen oder tatsächlich nach Facebook, Twitter und Co süchtig sind, kommt es eher zu negativen Auswirkungen. Bei ihnen besteht verstärkt die Gefahr, dass sie Depressionen oder Angstzustände entwickeln. Bei Usern, die bereits an solchen leiden, ist das Risiko groß, dass sich diese verschlimmern, warnt zudem Peggy Kern, Psychologin an der University of Melbourne.

Nutzer verstehen!

Die Analyse hat zudem gezeigt, dass bestimmte Nutzer zu bestimmten Verhaltensweisen tendieren. So sehen sich Personen mit Angstzuständen eher nur passiv und ohne jegliche Interaktion ihren Newsfeed an. Soziale Medien spiegeln also nicht nur Gedanken und Gefühle wieder, sondern zeigen auch Verhaltensmuster auf, die sich auf die geistige Gesundheit auswirken, so Kern. Eben das macht soziale Medien für die Psychologie interessant. „Mit weiterer Forschung könnten sie ein mächtiges Werkzeug werden, um Risiken für die geistige Gesundheit früh zu erkennen“, erklärt Elizabeth Seabrook, Psychologie-Doktorandin an der Monash University.

 


 

 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

More to explorer

Ein Schimpanse sucht nach Krabben. (Kathelijne Koops) (Bild: beamue)

Petry Heil! } Schimpansen fischen und fressen Krabben!

Schimpansen ernähren sich vor allem vegetarisch, manchmal fressen sie Fleisch. Forschende der Universität Zürich zeigen nun zum ersten Mal, dass Schimpansen auch Krabben fressen. Sie beobachteten in Guinea, wie Schimpansen regelmässig nach Krabben fischen.

Metallveredelung und mehr vom Fachmann!

Hilfe vom Fachmann! Metallverarbeitung ist heutzutage eine komplexe Angelegenheit. Jede Technik und jedes Metall haben so ihre speziellen Eigenschaften und Eigenheiten, mit

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen