Zitat des Augenblicks:

Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken. Vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir.

— Mark Twain
4281477225_e1d418af69

[ VERERBT! } Anti-soziales Verhalten liegt in den Genen!

Share on facebook
Share on google
Share on vk
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram

[heading style=“2″]

 Anti-soziales Verhalten liegt in den Genen!

[/heading]

Erziehungsarbeit der Eltern für Kinder besonders wichtig!

 

Michigan/Wien (pte00) – Gene, Erfahrungen und das Gehirn arbeiten zusammen, wenn es um das Entstehen von anti-sozialem Verhalten geht, hat Luke Hyde, Wissenschaftler an der University of Michigan http://umich.edu , herausgefunden. Forschung im Bereich der Neurogenetik hat gezeigt, dass das limbische System, das für Angst und instinktive Handlungen zuständig ist, von den Genen beeinflusst wird.

 

Soziales Umfeld prägt Gehirn!

 

Auch das soziale Umfeld eines Kindes hat einen großen Einfluss auf seine Entwicklung. „Anti-soziales Verhalten könnte auch eine genetische Prädisposition haben, aber die Umwelt ist sehr modellierend“, ist Sandra Velásquez, klinische und Gesundheitspsychologin http://familien-psychologie.info.

 

„Zu anti-sozialem Verhalten kann es dann kommen, wenn die Eltern ablehnend, grob oder inkonsequent sind und das Kind sich nicht auf sie verlassen kann. Fast alles, was ein Kind nicht kann, kann es nicht, weil es das von den Erwachsenen nicht gelernt hat“, führt Velásquez aus. Jede Erfahrung, die ein Kind mache, schreibe sich auch als eine neurologische Erfahrung Gehirn fest.

 

„Wenn die Eltern inkonsequent sind, hat das Kind es sehr schwer, Selbstkontrolle zu erlernen“, unterstreicht Velásquez. „Ein Kind muss Grenzen und Selbstregulation erfahren, es muss lernen, mit den Konsequenzen seines Verhaltens zu leben.“ Wenn es diese Erfahrungen nicht sammeln kann, lernt es auch nicht, mit seinen Aggressionen umzugehen.

 

Verhalten rechtzeitig korrigieren!

 

Wenn Kinder keinen Rückhalt von Familie, Freunden, Nachbarn oder keine professionelle Hilfe bekommen, wirkt die Genetik stärker. Eltern können aber rechtzeitig gegensteuern, verrät Hyde. Bereits ab einem Alter von drei Jahren zeigen sich Vorboten des anti-sozialen Verhaltens, wie Gewalt, Aggression oder Sachbeschädigung. Wie man anti-soziales Verhalten rechtzeitig einbremsen kann, erläutert Velásquez: „Man sollte Aufmerksamkeit darauf legen, was das Kind gut macht und ihm nicht nur bei negativen Handlungen Aufmerksamkeit schenken.“

 

Dass die Neurogenetik bei der Erforschung von anti-sozialem Verhalten schon bei sehr jungen Menschen ansetzt, erweist sich als Vorteil. Denn wer nicht rechtzeitig etwas gegen das anti-soziale Verhalten seines Kindes tut, muss mit Folgen rechnen: „Wenn anti-soziales Verhalten nicht reguliert wird, kann es im späteren Leben zu destruktivem Verhalten gegenüber sich selbst oder gegenüber anderen kommen“, so Velásquez.

 

[divider top=“1″]

 

 

 

 

Enhanced by Zemanta
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
Werbung

Werbung

More to explorer

Pappkamerad Musik-Piraterie?

Musikpiraterie! } „Stream-Ripping“ boomt!

In Deutschland dürften Privatpersonen einzelne Kopien zum privaten Gebrauch machen, solange die Vorlagen nicht illegal erstellt wurden. Vor allem auf YouTube ist Stream-Ripping laut Solmecke deswegen üblicherweise erlaubt.

Arne Schmitt, Straßenmusiker

Arne Schmitt! } Der Pianist auf den Demos!

Auf einigen Live-Streams von den Freiheits-Demos entdeckten wir verwundert einen „Mann mit Klavier!“  Wer ist dieser Mann? Was macht er sonst noch?