Zitat des Augenblicks:

Es würde mir nicht im Traum einfallen,
einem Klub beizutreten,
der bereit wäre, jemanden wie
mich als Mitglied aufzunehmen…

— Groucho Marx
Tim Reckmann / pixelio.de
Photo: Tim Reckmann / pixelio.de

[ VORSICHT! } Kann man klinische Studien wirklich vertrauen?

Share on facebook
Share on google
Share on vk
Share on twitter
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram

.


Tim Reckmann / pixelio.de
Photo: Tim Reckmann / pixelio.de

 

Wissenschaftler warnen nach Datenauswertung vor falschen Hoffnungen!

Klinische Studien: Ergebnisse zu positiv dargestellt!

 

Rochester (pte002/225) – Patienten mit chronischen Krankheiten hoffen häufig auf Behandlungsansätze, die in klinischen Studien frühe positive Ergebnisse erzielt haben. Diese ersten Ergebnisse dürften jedoch laut einer Untersuchung der Mayo Clinic http://mayoclinic.org bei mehr als einer von drei Studien stark übertrieben dargestellt sein. Laut Forschungsleiter Fares Alahdab war dieses Phänomen bei 37 Prozent der analysierten Studien vorhanden.

930 Studien unter der Lupe!

Für ihre Analyse haben die Forscher tausende Artikel der zehn führenden medizinischen Fachzeitschriften mittels Impact-Faktoren untersucht. Diese Faktoren sind ein international anerkanntes Rankingsystem für wissenschaftliche Publikationen. Zusätzlich wurden 70 Artikel mit Meta-Analysen ausgewertet, die vom 1. Januar 2007 bis 23. Juni 2015 veröffentlicht wurden und die Ergebnisse von 930 klinischen Studien enthielten.

Es zeigte sich, dass die ersten oder zweiten Studien in Hinblick auf das Publikationsjahr eine Wirkung meldeten, die 2,67 Mal größer war als jene, die schließlich bei der Veröffentlichung von weiteren Studien publiziert wurden. Die Forscher konzentrierten ihre Analyse auf klinische Studien, die Medikamente oder Geräte zur Behandlung von chronischen Leiden zum Inhalt hatten. Diese Krankheiten, wie Krebs, Schlaganfall, Herzerkrankungen, Diabetes oder Nierenleiden, bleiben über einen längeren Zeitraum bestehen.

Gemäßigte Wortwahl ratsam!

„Häufig leben Patienten mit mehr als einer chronischen Krankheit. Sie und ihre Ärzte suchen nach Forschungsergebnissen zu neuen Behandlungsansätzen. Sie müssen sich jedoch dessen bewusst sein, dass die in frühen Studien beobachtete Wirkung sich im Laufe der Zeit nicht bestätigt oder viel geringer sein kann“, erklärt M. Hassan Murad, Direktor des Evidence-Based Practice Center der Mayo Clinic.

Murad betont auch, dass die Forscher neue Therapien ausdrücklich begrüßen. „Wir wollen nur, dass den Menschen klar ist, dass die Vorteile in der Praxis, wenn Behandlungsansätze bei Patienten mit verschiedenen Begleiterkrankungen und in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden, geringer sein können als bei den ersten klinischen Studien.“

Die Forscher hoffen, dass ihre Kollegen bei der Publikation erster Ergebnisse die Möglichkeit des sogenannten Proteus-Effekts berücksichtigen. Damit wird häufig das Phänomen einer frühen Übertreibung, gefolgt von einer Mäßigung im Laufe der Zeit, beschrieben. Sie hoffen auch, dass die Kollegen ihre Sprache mäßigen, um damit einen falschen Optimismus zu verhindern. Die Ergebnisse der Arbeit wurden in den „Mayo Clinic Proceedings“ publiziert.

 

— 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

More to explorer

Ein Schimpanse sucht nach Krabben. (Kathelijne Koops) (Bild: beamue)

Petry Heil! } Schimpansen fischen und fressen Krabben!

Schimpansen ernähren sich vor allem vegetarisch, manchmal fressen sie Fleisch. Forschende der Universität Zürich zeigen nun zum ersten Mal, dass Schimpansen auch Krabben fressen. Sie beobachteten in Guinea, wie Schimpansen regelmässig nach Krabben fischen.

Metallveredelung und mehr vom Fachmann!

Hilfe vom Fachmann! Metallverarbeitung ist heutzutage eine komplexe Angelegenheit. Jede Technik und jedes Metall haben so ihre speziellen Eigenschaften und Eigenheiten, mit

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen